Pressemitteilung der BVF und ADF zur politischen Aktion vor dem Reichstag und Anhörung des Parlamentskreises

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF), Thomas Jühe, und der Präsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF), Helmut Breidenbach, drängen vor und im Bundestag auf einen verbesserten Schutz vor Fluglärm. Aktueller Anlass für die Aktionen ist die anstehende Überprüfung des Fluglärmschutzgesetzes, das nach 10 Jahren zu evaluieren ist. Das Fluglärmschutzgesetz regelt derzeit lediglich Bauverbote und baulichen Schallschutz an Häusern. Die BVF-Stellungnahme zum BMU-Entwurf eines Fluglärmberichtes der Bundesregierung und die Präsentation des Vizepräsidenten der BVF, Helmar Pless, können Sie hier herunterladen:
BVF-Stellungnahme zum BMU-Entwurf eines Fluglärmberichts der Bundesregierung (PDF)
Forderungen der Bundesvereinigung gegen Fluglärm zum Fluglärmschutz (Langfassung) (PDF)

Download der Pressemitteilung vom 12.09.2018 (PDF)

Vorheriger Beitrag
Pressemitteilung der Stadt Rüsselsheim zum Bericht der Bundesregierung zur Evaluierung des Fluglärmgesetzes
Nächster Beitrag
Pressemitteilung der BVF zum Start der Anhörung im Planfeststellungsverfahren Flughafen Köln/Bonn
Menü