Ein Urlaubsflug von Düsseldorf nach Mallorca und zurück verursacht 680 kg CO2, von München nach New York 3.856 kg CO2 pro Passagier. Fliegen ist die für das Klima schädlichste Verkehrsart. Jeder Kunde sollte wissen, wie er seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck belastet, bevor er eine Flugreise bucht. Deshalb fordert der Bundesvorstand der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V., dass bei jedem Buchungsvorgang ein Hinweis auf die Höhe der Emissionen erfolgen muss. Für einen Flug nach Mallorca würde das etwa bedeuten: „Fliegen schadet dem Klima. Durch ihren Flug belasten Sie die Atmosphäre mit 680 kg CO2!“.

Um die Klimabelastung, die vom Luftverkehr ausgeht, zu reduzieren, muss weniger geflogen werden. „Um das Bewusstsein der Menschen zu sensibilisieren, ist ein Hinweis auf die Klimabelastung vor der Buchung und auf dem Ticket notwendig,“ begründet Carl Ahlgrimm, Präsident der Bundesvereinigung die Forderung. „Nicht nur Rauchen, sondern auch Fliegen schadet unserer Gesundheit. Der Staat hat deshalb eine Pflicht, die Menschen darauf hinzuweisen,“ ergänzt er.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Menü