BIGUM Lärm-Messstation Technik

Hallo Deutschland!

Die Technik der BIGUM Lärm-Messstationen richtet sich sowohl aus an der grafischen Darstellung der ermittelten Messwerte auf einer bundesweiten gemeinsamen Internetseite, die vom Deutschen Fluglärmdienst e.V. (DFLD.de) betrieben wird, als auch an der Mess- und Übermittlungstechnik, die BIGUM im Laufe der Zeit in einer energieeffizienten  Zusammenstellung und Low-Cost-Betrieb mit verlässlicher LINUX-Software entwickelt hat.

Die technischen Komponenten
  • Modul-Bus Messmodul Lärm (Mikrofon)
  • Modul-Bus Interface
  • Steckernetzteil 12V 500mA
  • Serielles Kabel 9-polig
  • USB-Seriell-Adapter
  • Minicomputer Raspberry Pi 2 Model B
  • Raspberry B+ Acryl Gehaeuse transparent
  • LAN-Patch-Kabel
Bauseits vorhandene Komponenten
  • Internet-Router mit LAN-Switch oder WLAN (im 24-Stunden-Betrieb!)
Software
  • Betriebssystem Linux Raspian
  • BIGUM Software Java (Entwickler: E. M.)
Installation

Die Installation seiner Messstellen nimmt BIGUM in Kooperation mit DFLD entsprechend den örtlichen Gegebenheiten eigenständig vor.

Bei Interesse kontaktieren sie bitte den BIGUM-Vorstandssprecher!

Modul-Bus-Komplettpaket Technik (Stand: 4.8.2017)
Optionale Technik
  • Raspi-Metallgehäuse (für besonderen Schutz und Wärmeableitung)
  • Sim800-Erweiterungskarte mit GSM / GPRS, SMS; für Raspberry Pi 2B / B+; für Freilandinstallation (28,72€)
  • Solarpaket für Freilandinstallation (141,85€)
  • Mast für Solarpaket/Messstation

Funktionsweise

Das Modul-Bus Interface digitalisiert die aus den vom Messmodul übergebenen Daten. Der Mini-Computer Raspberry holt die Daten gemäß seiner Software-Beauftragung vom Interface ab und bildet Datensätze.

Der Raspberry sammelt die Datensätze und überträgt sie, bei Nutzung des hauseigenen LAN/WLAN und Router, grundsätzlich stündlich über das Internet an den DFLD-Hostrechner.

Der DFLD-Hostrechner prüft die Daten mittels spezifischer Software und markiert die Lärmereignisse, die wahrscheinlich ein Fluglärmereignis (Überflug) darstellen.

Der Bürger kann sich auf der DFLD-Homepage, durch Anklicken des Ereignisses, die Daten des Fluges, Flugspuren, Flugnummern und mehr anzeigen lassen. Bei einer persönlichen Lärmbelästigung des Bürgers kann dieser dann direkt zum Flug auf der DFLD-Homepage eine Beschwerde an den zuständigen Fluglärmbeauftragten verfassen.

Illustrationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.