Hallo Deutschland!

Lärm macht krank!

Dies ist keine persönliche Behauptung sondern in vielen wissenschaftlichen Studien bewiesen worden.

Und Lärm macht gleichermaßen Menschen und Tiere krank! Lärm ist pathogen.

Biologisch eigentlich verständlich, sind Menschen nach unserer biologischen Sicht eben auch „Tiere“.

Um Erkrankungen von Menschen und Tieren durch Lärm zu verhindern, haben wir zwei unterschiedliche Strategien entwickelt.

Erstens ist dies die Lärmvermeidung, sogenannter aktiver Lärmschutz. Es soll alles vermieden werden, was in irgendeiner Weise zur Lärmerzeugung führt.

Zweitens ist dies die Lärmminderung durch Lärmabschirmung, sogenannter passiver Lärmschutz. Laute Maschinen bekommen ein Gehäuse, was den Lärm nicht nach außen dringen lässt. Ein Haus erhält Schallschutzfenster, die Außenlärm nicht in das Haus eindringen lassen. Ein Mensch trägt Ohrstöpsel im Gehörgang oder Lärmschutzkopfhörer, wenn andere wie vorgenannte Lösungen nicht machbar sind.

Daneben gibt es viele verschiedenartige Lärmquellen am Arbeitsplatz, die Mensch und Tier erkranken lassen. Hier hat der Gesetzgeber in den vergangenen Jahrzehnten versucht, gesetzliche Mindestschutzmaßnahmen zu formulieren und deren Nichtbeachtung mit Strafen für die verantwortlichen Verursacher bedroht. Doch trotz vielfältiger Nachbesserungen der Gesetze im Zeitablauf verbleiben immer noch zu viele gesundheitsgefährdende Lärmquellen in unserer industrialisierten Umwelt.

An erster Stelle ist hier hier der Verkehrslärm offensichtlich, verursacht durch Kraftfahrzeuge, Schienenfahrzeuge und Flugzeuge. Diesen Lärmquellen sind wir tagtäglich zumeist ungeschützt für lange Zeiträume ausgesetzt.

Das fatale an den andauernden und stetigen Lärmeinwirkungen ist, dass bei Menschen ein oft Gewöhnungseffekt einsetzt und mancher dies deshalb nicht mehr als störend empfindet. Doch die Gefahr bemächtigt sich unseres Körpers in einem schleichenden Prozess, ähnlich wie beim Rauchen treten offensichtliche Schäden oftmals erst nach Jahren zutage, dann aber oft mit Todesfolge!

Unsere Bürgerinitiative möchte für die Gefahren des pathogenen Lärms sensibilisieren, möchte Lärmverursacher zu Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung bewegen und fordert die Politiker auf, auch auf der Ebene des Gesetzgebers endlich ausreichende Schutzmaßnahmen für Mensch und Tier verbindlich festzusetzen.

Der Egoismus wirtschaftlicher Interessen

Die Schwierigkeit der Bevölkerung in der der Aktivierung unserer Politiker besteht bei der Forderung von weitergehenden gesetzlichem Lärmschutz darin, dass sich die Politik leider oftmals mit dem Argument des „ausreichendem“  gesetzlichen Lärmschutz aus der Materie und erneuten Diskussionen mit den Bürgern heraushalten möchten, weil „wirtschaftliche Interessen oder/und wegfallende Arbeitsplätze“ von Politikern immer wieder als Argument gegen weitere gesetzgeberische Maßnahmen zum Lärmschutz verwendet werden.

Wirtschaftliche Interessen ist hier ein vielgenutztes Synonym für unternehmerischen Egoismus. Dieser besondere Egoismus steht für die wirtschaftliche Rendite des eingesetzten Unternehmer-Kapitals: Das Unternehmen soll rentabel sein, soll Gewinne erzeugen; Verluste sollten, wenn überhaupt, allenfalls für einen begrenzten Übergangszeitraum anfallen. Die Lobby der Unternehmen und Wirtschaftsverbände nimmt jedoch vielfach einen unsäglichen Einfluss auf den Gesetzgeber, die handelnden oder die nicht handelnden Politiker, so dass der Bürger den grundgesetzlich garantiertem Schutz auf Unversehrtheit seines Körpers in diesem Fall nur als beschriebenes Papier und nicht als Tatsache empfinden kann.

Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist einer der wesentlichen Lärmverursacher in der Region Hannover. Insbesonders der Nachtfluglärm mit den in Intervallen an- und abschwellenden Lärmpegeln ist eine erhebliche Gesundheitsbelastung für die im Umkreis lebenden Bürger. Die Wissenschaft hat in empirischen Untersuchungen, gefördert durch das Bundesumweltministerium, eindeutig Zusammenhänge zwischen Nachtfluglärm und Erkrankungen des Herzens, wie Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck, Diabetes Mellitus 2 und sogar Krebserkrankungen festgestellt.

Die Eigner des Flughafen Hannover-Langenhagen, das Land Niedersachsen, die Stadt Hannover und FraPort Frankfurter Flughafen AG, sehen regelmäßig ihre eigenen wirtschatflichen Interessen vorrangig vor den grundgesetzlichen Schutzrechten der Bürger. Besonders bedeutsam und bemerkenswert ist, das das Niedersächsische Wirtschaftsministerium gleichzeitig Eigner und Aussichtsbehörde ist. Wer schneidet sich schon gerne ins eigene Fleisch?

ReHaLärm – Die Bürgerinitiativen gegen pathogenen Lärm

Der für die Anrainer unerträgliche Nachtfluglärm hat die Gründung von Bürgerinitiativen in Garbsen, Langenhagen und Altwarmbüchen beflügelt. „BIGUM e.V. – Bürgerinitiative für Garbsen, Langenhagen und Umgebung – Verein zur Förderung der Volksgesundheit bei pathogenen Immissionen“ gründet sich am 7. Dezember 1995.

Heute arbeitet die ReHaLärmRegion Hannover Arbeitsgemeinschaft pathogener Lärm“ gemeinsam zum Schutz der Bürger, ein Zusammenschluss der Bürgerinitiativen BIGUM, Interessengemeinschaft Südbahn und Umweltschutzverein Isernhagen.

 

Aufruf

Unterstützen sie BIGUM beim Kampf gegen pathogene Immissionen, im Kampf gegen Lärm und Luftschadstoffe mit einer einmaligen Spende oder mit ihrem Beitritt zur Gemeinschaft und einer jährlichen Beitragszahlung von 24,00 Euro. Dies ist sowohl eine Investition in ihre eigene Gesundheit als auch eine in die Gesundheit aller Bürger!

Wir danken Ihnen gerne im Voraus für ihre Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.