NOTGEMEINSCHAFT DER FLUGHAFEN-ANLIEGER HAMBURG E.V.
Holitzberg 120 - 22417 Hamburg - Telefon 040/537 34 26 Telefax: 040/530 51 250
Mitglied in der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V
http://www.fluglaerm.de/hamburg/

BVF Home Mitglied werden Themen
Impressum und Kontakt Links

Antrag: Reform der Nachtflugregelung

An den Vorsitzenden der Fluglärmschutzkommission für den Flughafen Hamburg
über den Fluglärmschutzbeauftragten
via Fax 5075-2349

Antrag zur 180. Sitzung der Fluglärmschutzkommission

Reform der Nachtflugregelung

Die FLSK möge beschließen:

Die zuständigen Behörde wird gebeten, die Nachtflugregelungen nach folgenden Grundsätzen zu reformieren:

1.Starts und Landungen sind nach 22:00 Uhr MEZ/MESZ (21:00/20:00 UTC) unzulässig.
2.Flüge im planmäßigen Fluglinien- und regelmäßigen  Pauschalreiseverkehr, deren planmäßige Ankunftszeit vor 22:00 Uhr MEZ/MESZ liegt, und die aus unabweisbaren Gründen verspätet sind, erhalten bis 22:30 Uhr (21:00/20:00 UTC) eine Ausnahmegenehmigung zur Landung.
3.Soweit zur Abwehr von Gefahren für Leib oder Leben von Menschen unabweisbar, sind weitere Ausnahmen im Einzelfall möglich.
4.Weiter gehende bisherige Beschränkungen (insbes. nicht zertifizierte Flugzeuge, Kapitel 2-Maschinen) gelten fort.

Begründung:

1.Die Belastung der Menschen in Hamburg und dem Umland durch Nachtflüge ist erheblich. Nachtflüge stellen aufgrund ihrer gesundheitsgefährdenden Wirkung eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar. Da die Landeanflüge zum innerstädtischen Flughafen Fuhlsbüttel im Tiefflug über dicht besiedelte Wohngebiete erfolgen, muss der Schutz der Menschen Priorität vor wirtschaftlichen Erwägungen oder dem Ordnungsgut „Leichtigkeit des Verkehrs“ haben.

2.Die bisherigen Bemühungen, die Belastungen durch Nachtflüge mittels Gebühren zu senken, haben nicht den erforderlichen Erfolg gebracht. 3.Die Wirtschaftsbehörde hat ihre Ablehnung des Kommissionsvorschlages, ein Nachtflugkontingent einzuführen (Beschluss 173. Sitzung), damit begründet, dass dieses nicht ausreiche, weil neben dem Summenparameter auch die Anzahl der Störungen zu berücksichtigen sei und deshalb ordnungsrechtliche Mittel notwendig seien.

4.Die Flughafen Hamburg GmbH hat in ihrer Zeitschrift „Hamburg Flughafen“, Ausgabe 1/2004, Seite2, Artikel „Wenn es Nacht wird am Airport“, bereits die mit der beantragten Reform festzulegenden Regelungen vorgeschlagen und akzeptiert. Zitat „Kurz nach 22 Uhr. Das letzte Flugzeug ist gelandet, in den Terminals kehrt Ruhe ein, denn bis zum nächsten Morgen um sechs gelten die Nachtflugbeschränkungen.“

Gebhard Kraft Hans Saalfeld

Seitenanfang

email: Siehe Kontakt