Geschäftszahlen des Vorzeigekonversionsobjektes
des Landes Rheinland-Pfalz


Hahner Spezialität auch bei den Bilanzen: Schaumschlagen

Auswertungen von Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Anhängen und Lageberichten der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH und deren Vorgängerfirmen.

Angesichts der jährlichen Verluste zwischen 15 und 30 Millionen Euro ist die Auffassung der Fraport (ehemalige Muttergesellschaft der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH), dass der Flugplatz Hahn eine "Lowcost - Perle - sei, kaum nachzuvollziehen.

Letzte Aktualisierung 23.07.2019
Sprungverweis2018 Sprungverweis2017 Sprungverweis2016 Sprungverweis2015 Sprungverweis2014 Sprungverweis2013 Sprungverweis2012 Sprungverweis2011 Sprungverweis2010
Sprungverweis2009 Sprungverweis2008 Sprungverweis2007 Sprungverweis2006 Sprungverweis2005 Sprungverweis2004 Sprungverweis2003 Sprungverweis2002 Sprungverweisvor 2002

2018

nach oben
pdf-Dokument Hessen unzufrieden mit HNA am Flughafen Hahn
Das Land Hessen beißt nach eigener Aussage beim Kontaktversuch mit dem chinesischen Mitgesellschafter HNA am Hunsrück-Flughafen Hahn auf Granit.
(Aero.de)
02.02.2018

2017

nach oben
pdf-Dokument Jahresabschluss 2017
Jahresfehlbetrag: 17,18 Mio. €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 2,3 Mio. €
= tatsächlicher Verlust: 19,48 Mio. €
14.03.2019 Link Flughafen Hahn meldet 17,2 Mio. Euro Verlust
2,3 Mio. Euro Landeszuschuss aus Mainz alles Steuergelder fehlen hier noch!
(Eifel-Zeitung)
pdf-Dokument Einigung im Tarifstreit am Flughafen Hahn
... Herausgekommen sei aber ein "sehr gutes" Plus beim Gehalt. Vereinbart worden sei in der Hauptsache, die künftigen Entgeltanpassungen am Öffentlichen Dienst zu orientieren. Ein Sprecher der Arbeitgeber sagte, beide Seiten hätten erkannt, wie wichtig "eine Einigung für den Standort ist".
(Trierischer Volksfreund)
28.11.2017
Pdf-Dokument Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn:
Die beiden Gewerkschaften Verdi und dbb verlangen auch mit Verweis auf das Wirtschaftswachstum ein Lohnplus von neuen Prozent,...
Die Arbeitgeber forderten laut ihrem Verhandlungsführer Christoph Götzmann ein Minus von fünf Prozent, eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um drei auf 42 Stunden und eine Kürzung der jährlich 28 bis 30 Urlaubstage um zwei Tage.
(Rhein-Zeitung)
08.11.2017
Dokument Analyse des Jahresabschlusses der Flughafen Frankfurt-Hahn für 2016:
Vermeintliche Umsatzsteigerung als Vergleich von Äpfeln mit Birnen entpuppt - Leiharbeiter statt Festpersonal - Die wahren Gründe für die Verringerung der Verluste
(Newsletter BI)
02.07.2017 Link Bilanz am Flughafen Hahn reines Blendwerk
- Analyse des Jahresabschlusses der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH für 2016
- Vermeintliche Umsatzsteigerung entpuppt sich als Vergleich von Äpfeln mit Birnen
- Leiharbeiter statt Festpersonal
- Die wahren Gründe für die Verringerung der Verluste
(Eifel-Zeitung)
Dokument Mythos Flughafen Frankfurt-Hahn: "Mit der Fracht wird das Geld verdient" entzaubert
(Newsletter BI)
21.06.2017
Dokument Schönfärberei auch bei den Geschäftsergebnissen der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH
Das die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH bei einer Bilanzpressekonferenz geschönte Zahlen veröffentlicht, oder Vergleichszahlen nennt, die ihre eigenen Zahlen sehr gut aussehen lässt, ist nichts Neues. Genauso, wie sie Dutzende anderer Zahlen, die geeignet wären, eine wesentlich ungünstigere Wahrheit zu enthüllen, verschweigt.
(Newsletter BI)
02.05.2017
pdf-Dokument Erkaufte Ruhe am Hahn
Barbaro rechnet am Beispiel des jahres 2016, inwiefern Geschäftsführer Markus Bunk rechtmäßig Tantiemen erhalten hat, die bis zu 25 Prozent seines Gehaltes ausmachen. Beispielsweise wurden die Frachtairlines Etihad, Senator Air und die lettische Charterfluggesellschaft RAF Avia an den Hahn geholt. Die großen Fracht-Einbrüche davor konnten aber nicht wettgemacht werden. Deshalb habe Bunk mit 38.000 Euro nur 77,5 Prozent der Tantiemen erhalten. Barbaro betont: die Tantiemen-Auschüttungen am Hahn seien etwa ein Prozent der gesamten Personalkosten. Und diese seien binnen drei Jahren um zwei Millionen Euro gesenk worden.
(Allgemeine Zeitung)
19.04.2017
pdf-Dokument 1,6 Millionen Euro seit Boni seit 2009
Weiter Debatte um Zahlungen an Flughafen-Spitzenkräfte / 16 Airlines und Kunden in 3,5 Jahren verloren.
(Allgemeine Zeitung)
13.04.2017
pdf-Dokument "Zahlungen an Hahn-Manager keine Boni"
Das Finanzminiserium hat die umstrittenen Zusatz-Zahlungen an Führungskräfte des Flughafens Hahn verteidigt. Diese würden sich automatisch aus den Vergütungsvereinbarungen ergeben.
(Südwestfunk)
12.04.2017 pdf-Dokument Übliches Vorgehen oder nicht gerechtfertigt?

(SWR Landesschau Rheinland-Pfalz)

pdf-Dokument Hahn-Boni: DGB und Grüne machen Druck
Köbler fordert von Aufsichtsratschef Barbaro Transparenz / Muscheid: Zielvereinbarungen offen legen
(Allgemeine Zeitung)
12.04.2017
pdf-Dokument Hahn-Boni sorgen für Unmut
Steuerzahlerbund nennt Praxis "skandalös", CDU hält Zahlungen für "unanständig"
(Allgemeine Zeitung)
11.04.2017
pdf-Dokument Trotz roter Zahlen: Flughafen Hahn zahlt seit Jahren Boni an seine Spitzenkräfte
17 Millionen Euro Verlust schrieb der Flughafen Hahn im Jahr 2015. Der Umsatz war gegenüber dem Vorjahr um 3,3 Millionen Euro auf 28,8 Millionen Euro gesunken. Die Tonnage der Fracht war um 40 Prozent zurückgegangen. Dennoch zahlte der Flughafen seinen Top-Kräften Boni, wie auch in den Jahren davor und den Jahren danach.
(Allgemeine Zeitung)
10.04.2017
pdf-Dokument Ex-Aufsichtsratschef Endler: Flughafen Hahn droht auch nach Verkauf Insolvenz
Dem Flughafen Hahn droht auch nach dem Verkauf an einen Investor die Insolvenz. Zu dieser Einschätzung kommt der frühere Hahn-Aufsichtsratschef und langjährige Fraport-Manager Johannes Endler. Im Interview mit dieser Zeitung wirft er zudem der Landesregierung in Rheinland-Pfalz vor, planlos gehandelt zu haben.
(Allgemeine Zeitung)
04.02.2017 pdf-Dokument Kommentare und Leserbriefe zu dem Artikel
(Allgemeine Zeitung)

2016

nach oben
pdf-Dokument Jahresabschluss 2016
Jahresfehlbetrag: 14,095 Mio. €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 2,666 Mio. €
= tatsächlicher Verlust: 16,751 Mio. €
pdf-Dokument Flughafen Frankfurt-Hahn verbessert sein Ergebnis
Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH hat ihren Jahresabschluss vorgelegt. Aufsichtsrat und Geschäftsführung zeigten sich zufrieden, denn das Jahresergebnis hat sich im Vergleich zum Vorjahr um knapp 20 Prozent verbessert.
(Pressemeldung Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH)
31.03.2017  
pdf-Dokument Finanzierung: Geht dem Hahn im September das Geld aus:
Steht der Flughafen Hahn bereits kurz vor dem finanziellen Offenbarungseid? Im ungünstigsten Fall könnte der Flughafengesellschaft FFHG das Geld bereits im September ausgehen. Das wäre in zwei bis drei Monaten.
(Rhein-Zeitung)
13.07.2016
pdf-Dokument Ausreichend Liquidität vorhanden:
Der seit Jahren klamme Flughafen Hahn hat nach eigenen Angaben bislang noch ausreichend liquide Mittel zur Verfügung. Ab September seien allerdings neue Gesellerschafterdarlehen notwendig. Im Haushalt 2016 sind dafür rund 34 Millionen Euro eingeteilt. Die Bereitstellung erfolge "peu a peu", die Mittel reichten wohl für zwei Jahre.
(SWR)
13.07.2016
Dokument Flughafen Hahn: Sparmaßnahmen wirken - 10 Millionen Euro eingespart
Der Flughafen Hahn hat eine wichtige Zielmarke erreicht: Innerhalb von drei Jahren ist es dem Airport gelungen, durch Kostensenkungen und umsatzerhöhende Maßnahmen jährliche Wertbeiträge in Höhe von knapp zehn Millionen Euro zu erzielen. Damit hat das Sanierungsprogramm des Flughafens entscheidend zur Neuaufstellung des Unternehmens beigetragen.
(airportzentrale)
24.06.2016  

2015

nach oben
Dokument Jahresabschluss 2015
Ausgewiesener Jahresfehlbetrag: 17,39 Mio. €
+ Erträge aus Anlageabgängen: 8,50 Mio. €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 2,50 Mio. €
+ Kostenweiterbelastungen: 1,80 Mio. €
= tatsächlicher Verlust: 30,19 Mio. €
19.12.2016
Dokument Auch 2015 ein Millionendefizit:
Der Flughafen Hahn verzeichnet für 2015 ein Defizit von 17,4 Millionen Euro. Das geht aus der Bilanz hervor, die am Freitag vom Aufsichtsrat beschlossen wurde.
(SWR)
24.06.2016
Dokument Hahn schreibt 18 Millionen Verlust
Ausblick Flughafen soll im Frühjahr verkauft werden - Finanzspritze von 20 Millionen Euro geplant - Ausgabensperre verhängt
(Rhein-Zeitung)
09.12.2015
Dokument Flughafen Hahn weiter tief in den roten Zahlen
Defizit in 2015 voraussichtlich bei 16 Millionen Euro
(Newsletter BI)
08.12.2015
Dokument Flughafen Hahn weiter tief in den roten Zahlen:
Defizit in diesem Jahr voraussichtlich bei 16 Millionen Euro
(Allgemeine Zeitung)
07.12.2015
Dokument Havarie im Hunsrück?
Der Flughafen Hahn, der sich nach dem weit entfernten Frankfurt nennen darf, ist chronisch defizitär. Die Landesregierung will ihn verkaufen, aber das wird wohl schwierig.
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)
08.07.2015
Dokument Hahn macht 45 Millionen Euro Miese - Fehlende Frachtumsätze am Hunsrück-Flughafen
Der Flughafen Hahn muss weiter kämpfen. Das Defizit für 2014 stieg auf 45,2 Millionen Euro an - ein Negativrekord. Damit ist das Minus weitaus größer als der Umsatz des Hunsrück-Airports, der für 2014 mit 32 Millionen Euro beziffert wurde.
(Trierischer Volksfreund)
08.07.2015
Dokument Der Hahn zwischen Horror und Hoffnung
Der Flughafen Hahn ist ein Sorgerkind der Landesregierung. Seit Jahren. Ein Rezept, wie man Abhilfe schaffen kann, wird händerringend gesucht. Doch es gibt Anlass zu leister Hoffung.
(Südwestfunk)
08.07.2015
Dokument Flughafen Hahn macht immer mehr Verluste:
Im vergangenen Jahr hat der Hunsrück-Airport voraussichtlich ein Minus von rund 40 Millionen Euro gemacht ...
(Airliners.de)
20.03.2015
Dokument Schmerzlicher Rückschlag für den Flughafen Hahn
Offiziell beträgt das Minus 2014 laut Salvatore Barbaro 16 Millionen Euro. Geplant seien ferner Abschreibungen in der Bilanz über 25 Millionen Euro, womit der Wertverfall diverser Gebäude und Grundstücke deutlich gemacht werden solle.
(Trierischer Volksfreund)
18.03.2015

2014

nach oben
Dokument Ausgewiesener Jahresfehlbetrag: 45,21 Mio. €
+ Erträge aus Anlageabgängen: 15,20 Mio. €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 2,20 Mio. €
= tatsächlicher Verlust: 62,61 Mio. €
09.12.2015
Dokument Millionen-Verlust beim Flughafen Hahn wird schöngerechnet
Da weiß man am Anfang des Jahres ganz genau, dass man Millionen-Verluste einfährt und schraubt die Prognose entsprechend hoch, damit man später sagen kann: "Wir könnten bei 18 Millionen Euro landen". Damit liegt man deutlich unter den ursprünglich veranschlagten 22 Millionen Euro Verlust.
(Eifel-Zeitung)
31.10.2014
Dokument Flughafen Hahn rechnet mit Millionen-Minus
Am Flughafen Hahn wird für das Gesamtjahr 2014 mit weniger Verlusten gerechnet als usprünglich erwartet. "Wir können bei 18 Millionen Euro landen", sagte Geschäftsführer Markus Bunk der Nachrichtenagentur dpa.
25.10.2014
Dokument Geschäftsführer Marcus Bunk erwartet 16 Millionen Euro Defizit für 2014
Das zu erwartende Defizit für 2014 bezifferte er auf etwa 16 Millionen Euro - "endlich eine ehrliche Zahl, nachdem wir unser Tafelsilber verkauft haben".
16.09.2014
Dokument "Regierung macht am Hahn alles richtig"
Flughafen-Chef Bunk zu EU-Verfahren, Job-Abbau und ehrgeizigen Sparplänen / Neuer Aderlass bei Ryanair?
14.08.2014
Dokument Flughafen Hahn fährt 2014 rund 17 Millionen Miese ein - weniger als erwartet 30.06.2014
Dokument Staatsanwälte durchleuchten die Ex-Chefs 22.03.2014
Dokument Die einst mächtigen Männer des Flughafens 22.03.2014
Dokument Hahn: Hessen sollte seine Anteile am Flughafen Hahn abgeben 27.01.2014

2013

nach oben
Dokument Ausgewiesener Jahresfehlbetrag: 10.781.954,80 €
+ Erträge aus Anlageabgängen: 10.800.000,00 €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 8.000.000,00 €
= tatsächlicher Verlust: 29.581.954,80 €
23.02.2015
Dokument Flughafen Hahn: Neuer Geschäftsführer will Umschlagzahlen auf Rekordstand bringen
Hahn - Der neue Geschäftsführer des Flughafens Frankfurt-Hahn, Markus Bunk, sieht in der Fracht eine Entwicklungschance in der nahen Zukunft. "Wir wollen den Frachtbereich wieder dahin bringen, wo wir schon einmal waren", erklärte der 47-Jährige, der Mitte Oktober die Nachfolge von Wolfgang Pollety am Hahn angetreten hat. Bunk ist neben seinem Geschäftsführerkollegen Heinz Rethage für das operative Geschäft verantwortlich.
30.11.2013
Dokument   Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 06.06.2013
Flughafen Hahn: Endlich gerettet oder doch zu früh gejubelt?
Ein neuer EU-Entwurf zur Zulässigkeit staatlicher Beihilfen sorgt am Flughafen Hahn für neue Hoffnung.
06.06.2013
Dokument Raus aus den Miesen: Hahn will verstärkt auf Frachtflüge setzen
Die März-Sitzung des Aufsichtsrats der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH muss sich über mehrere Stunden hingezogen haben. Der neue Geschäftsführer Heinz Rethage hat ehrgeizige Pläne. Er will den defizitären Flughafen nicht nur zukunftsfest machen, sondern auch aus den Miesen führen.
06.04.2013
Dokument Hahn verkauft Grundstücke und senkt so Finanzbedarf
Der hoch verschuldete Hunsrück-Flughafen Hahn hat mehrere Grundstücke verkauft und damit seinen Finanzbedarf etwas gesenkt. Zum Ende des Monats März habe die Flughafengesellschaft fristgerecht die Rückzahlung von Krediten der Investitions- und Strukturbank
29.03.2013
Dokument Hahn erhält Finanzspritze:
Dem Flughafen Hahn droht ohne neues Geld die Pleite. Die rot-grüne Koalititon beschließt daher einen Nachtragshaushalt gegen die Stimmen der CDU. Diese will mit weniger Geld helfen.
19.03.2013
Dokument Hahn setzt weiter auf Fracht und Lowcost
Auf dem Hahn setzt Flughafenchef Wolfgang Pollety weiter auf einen Mix aus Luftfracht und Lowcost.
07.03.2013
Dokument Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 28.02.2013
zur brenzligen Lage mit der Liquidität
am Flughafen Frankfurt-Hahn
28.02.2013
Dokument RZ-Analyse: Nach hartem Ringen mit der SPD - Grünen stimmen Nothilfe für den Hahn zu
Manchmal schreibt die Politik seltsame Geschichten: Ausgerechnet die Grünen werden zum (unfreiwilligen) Retter des Flughafens Hahn. Nach langen Verhandlungen musste die Ökopartei vor wenigen Tagen einem Nachtragshaushalt zustimmen, der 120 Millionen Euro für den Flughafen im Hunsrück vorsieht.
26.02.2013
Dokument Ohne Finanzschub ist der Hahn nicht zu retten
Die finanzielle Situation am Flughafen Hahn sei angespannt, doch von einer Pleite sei man noch entfernt, heißt es beim Land. Trotzdem sollen nun 120 Millionen Euro zusätzlich fließen, um den Hunsrückflughafen zu retten.
21.02.2013
Dokument Ausblick Hahn: Entschuldet das Land den Flughafen?
Rheinland-Pfalz - In der rot-grünen Landesregierung versucht man dieser Tage, den Flughafen Hahn mit einer konzertierten Aktion auf ein solides Fundament zu stellen. Dazu wird offenbar auch intensiv über eine Entschuldung diskutiert, wie unsere Zeitung erfuhr. Offenbar ringen SPD und Grüne um einen Weg, um den Hunsrück-Fliegerhorst aus der Schuldenfalle zu befreien.
20.02.2013
Dokument Zukunftskonzept: Gespräche mit ersten Flughafen-Interessenten
Rheinland-Pfalz - Das Ringen um die Zukunft des Flughafens Hahn geht weiter: In wenigen Tagen soll feststehen, wie viel die "luftseitige Infrastruktur" wert ist. Ein entsprechendes internes Gutachten ist fast fertig. Das erklärte Verkehrsstaatssekretär Jürgen Häfner (SPD) im Innen- und Infrastrukturausschuss des Landtags.
15.02.2013
Dokument SWR Landesschau Rheinland-Pfalz vom 13.02.2013 zum neuen Hahn-Geschäftsführer, Heinz Rethage 14.02.2013
Dokument Die LINKE.Rhein-Hunsrück: Flughafen Hahn ist gescheitert
Rund 13 Millionen Euro fehlem dem Hahn bereits Ende März. Laut Verkehrsminister Lewentz braucht der Hunsrückflughafen weitere 120 Millionen Euro Subventionsgelder aus der Landeskasse innerhalb der nächsten 4 Jahre
14.02.2013
Dokument RZ-Interview: Infrastrukturminister Lewentz fordert von Brüssel klare Signale für Regionalflughäfen - Vorarbeit für Investorensuche
Rheinland-Pfalz - Für den hoch defizitären Flughafen Hahn beginnt ein turbulentes Jahr: Er braucht neue Strukturen, damit er sich "auch in der Zukunft behaupten kann", sagt Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD).
06.02.2013
Dokument Lewentz sieht Finanzlücke von 120 Millionen beim Flughafen Hahn:
Der angeschlagene Flughafen Hahn braucht nach Angaben des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers Roger Lewentz (SPD 120 Millionen Euro Finanzhilfe bis 2017. Bis dahin müssen Darlehen in dieser Größenordnung bedient werden, sagte er der Rhein-Zeitung.
06.02.2013
Dokument Flughafen Hahn: Keine betriebsbedingten Kündigungen
Rheinland-Pfalz - Der neue Geschäftsführer der Flughafen-Frankfurt-Hahn-GmbH, Heinz Rethage, wurde an seinem ersten Arbeitstag von Infrastrukturminister Roger Lewentz auf dem Flughafen Hahn in einer Betriebsversammlung rund 140 Mitarbeitern vorgestellt.
02.02.2013
Dokument Heftige Kritik: Bürger und Firmen zweifeln am neuen Hahn-Chef
Der neue Geschäftsführer am Flughafen Hahn, Heinz Rethage, hat alles andere als einen harmonischen Einstand. Sowohl der Verein "Bürger für Hahn", der rund 600 Bürger vertritt, als auch zahlreiche Unternehmen im Umland kritisieren die Entscheidung, den bisherigen Leiter des Landesamts für Mobilität (LBM) zum Chef auf dem Hunsrück-Flughafen zu ernennen.
01.02.2013
Dokument Neuer Chef soll dem Flughafen Hahn Flügel verleihen
Heinz Rethage soll als neuer Chef des Flughafens Hahn dessen Umstrukturierung und Sanierung vor-antreiben. Innenminister Roger Lewentz sowie SPD und Grüne meinen, Rethage sei als Experte für Unternehmenssteuerung der richtige Mann. Die CDU hält der Regierung Hilflosigkeit vor.
25.01.2013
Dokument SWR Landesschau vom 25.01.2013 zur Ablösung von Geschäftsführer Jörg Schumacher 25.01.2013
Dokument Wechsel an der Spitze: Mit Heinz Rethage soll der Hahn fliegen
Mainz/Hahn - Heinz Rethage soll als neuer Chef des Flughafens Hahn dessen Umstrukturierung und Sanierung vorantreiben. Innenminister Roger Lewentz sowie SPD und Grüne meinen, Rethage sei als Experte für Unternehmenssteuerung der Richtige. Die CDU hält der Regierung dagegen Hilflosigkeit vor.
25.01.2013
Dokument Umbruch im Führungsstab: Auch Aufsichtsratschef Mertes wird gehen
Hahn - Nicht nur an der Spitze der Geschäftsführung der Flughafen-Frankfurt-Hahn-GmbH wird in diesem Jahr ein Wechsel vollzogen. Auch der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Landtagspräsident Joachim Mertes, wird seinen Stuhl räumen.
25.01.2013
Dokument Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 24.01.2013 zum Flughafen Hahn 24.01.2013
Dokument Krise am Flughafen Hahn verschärft sich - Zerwürfnis in der SPD
Gerüchte verdichten sich, dass die rot-grüne Regierung tatsächlich plant, Flughafen-Geschäftsführer Jörg Schumacher abzulösen. Dessen Vertrag läuft im April 2014 aus.
18.01.2013
Dokument Hahn - hat Mertes mit Rücktritt gedroht?
HUNSRÜCK-AIRPORT Offene Debatte um Zukunft des Geschäftsführers entbrannt / Opposition spricht von "Bauernopfer" der Landesregierung
16.01.2013
Dokument Hahn: Debatte über Flughafen-Chef
Der defizitäre Flughafen Hahn kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nun ist auch Geschäftsführer Schumacher unter Beschuss geraten. Bleibt er Flughafenchef?
15.01.2013

2012

nach oben
Dokument Jahresabschluss Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH 2012
Ausgewiesener Jahresfehlbetrag: 5.677.922 €
+ Erträge aus Anlageabgängen: 4.025.000 €
+ Erträge aus Zuschreibung Anlagevermögen: 1.266.000 €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 8.000.000,00 €
+ Nachgewährung Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 4.600.000,00 €
= tatsächlicher Verlust: 23.568.922 €
15.11.2013
Dokument Vergleicht man den Hahn mit einem Flugzeug, droht ihm im März ein Strömungsabriss. Dieser kann zum Absturz führen.
Das Innen- und Infrastrukturministerium bemüht sich daher, den finanziell Not leidenden Hunsrück-Flughafen auf ein solideres Fundament zu stellen. Doch alle bisher getroffenen Schritte reichen nicht aus, um das Finanzloch zu stopfen, das sich im März 2013 auftut.
15.12.2012 Dokument Kommentar von Dietmar Brück (Rhein-Zeitung)
Nicht ganz so lässig, Herr Köbler!
Dokument Nachtragshaushalt wegen Flughafen Hahn?
Die Landtagsfraktionen von CDU, SPD und Grünen sind offenbar zu einem Nachtragshaushalt bereit, sollte der Hunsrück-Fliegerhorst weiter entlastet werden.
11.12.2012
Dokument Trickserei am Hahn geht weiter:
Pressemitteilung von DIE LINKE. Rhein-Hunsrück
07.12.2012
Dokument Land will Flughafen Hahn die Landebahn abkaufen
Um das Millionendefizit des Flughafens Frankfurt-Hahn in den Griff zu bekommen, soll nun auch die sogenannte "luftseitige" Infrastruktur vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) übernommen werden. Der Plan: Die Flughafengesellschaft verkauft an die landeseigene Gesellschaft und pachtet dann die Infrastruktur. Das plant offenbar die Landesregierung.
05.12.2012 Dokument Kommentar von Thomas Torkler (Hunsrücker Zeitung)
Geschäftsmodell der Iren läuft am Hahn gut
Dokument Experten: Hahn braucht dringend Sparkurs - möglicher Abzug von Ryanair
Mainz/Hahn - Angesichts der Verluste auf dem Flughafen Hahn raten Gutachter im Auftrag der Landesregierung zu drastischen Sparmaßnahmen, Gebühren- und Preiserhöhungen. Dass dann der Hauptkunde, die irische Billigfluglinie Ryanair, aussteigen könnte, ist den Fachleuten klar.
23.11.2012
Dokument Gutachten: Hahn fehlen jährlich 17,5 Millionen Euro
Gutachter im Auftrag der rheinland-pfälzischen Landesregierung raten angesichts der Verluste auf dem Flughafen Hahn zu drastischen Sparmaßnahmen sowie Gebühren- und Preiserhöhungen. Dass dann der Hauptkunde, die Billigfluglinie Ryanair, aussteigen könnte, ist den Fachleuten klar.
22.11.2012
Dokument Hahn vor Gebührenerhöhung:
Der Flughafen Hahn bleibt weiter ein Verlustgeschäft.Um das zu ändern empflieht ein neues Gutachten eine Erhöhung der Gebühren. Essentiell für die Zukunft sei aber das Fortbestehen des 24 Stunden-Betriebes.
22.11.2012
Dokument Hahn weiter von Pleite bedroht:
Pressemitteilung von DIE LINKE. Rhein-Hunsrück
09.11.2012
Dokument Land hält an Hilfen für Flughafen Hahn fest:
Das Land Rheinland-Pfalz hält daran fest, dem defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn mit Grundstückskäufen unter die Arme zu greifen.
09.11.2012
Dokument Finanzkonzept mit Millionentransfer: Land entlastet den Flughafen Hahn
Kurzfristig fließen drei Millionen Euro, weil das Land die betroffenen Gebühren 2012 zu 100 Prozent übernimmt. Rückwirkend bis 2009 soll die Flughafengesellschaft weitere 4,5 Millionen Euro erhalten. 2013 will das Land zusätzliche fünf Millionen Euro ausgeben, so das Infrastrukturministerium.
06.10.2012
Dokument Hahn-Kontrolle bald ohne Steuergeld
Der Aufsichtsratschef der Flughafen Hahn GmbH, Johannes Endler, ist ein Jahr lang für seine Tätigkeit mit Steuermitteln aus dem Landeshaushalt entlohnt worden. Nachdem das bekannt wurde, ändert Innenminister Roger Lewentz (SPD) die Regelung. Ab Oktober bezahlt der Hahn für Endler.
26.09.2012
Dokument Land gibt weitere Millionen:
Auch der weitere Verkauf von Grundstücken auf dem Hahn, die der Flughafen-Gesellschaft gehören, an die landeseigene Entwicklungsgesellschaft Hahn (EGH) soll Geld in die Kassen spülen.
hne Umwege über Landesbetriebe oder landeseigene Gesellschaften wird das Land selbst auch noch weitere Millionen Euro an die Flughafengesellschaft zahlen. Derzeit werden pro Jahr fünf Millionen Euro aus dem Landeshaushalt überwiesen für sogenannte hoheitliche Aufgaben, die die Flughafengesellschaft übernimmt, also etwa Rettungs- und Wetterdienst oder den Brandschutz. Man werde diese Erstattung des Landes aufstocken, in welcher Höhe könne derzeit noch nicht gesagt werden, teilte Ministeriumssprecher Winkler mit.
24.09.2012 Dokument Kommentar Bernd Wientjes (Trierischer Volksfreund)
Um die Flughafengesellschaft von Kosten zu entlasten und das jährliche Minus von zehn Millionen Euro, das der Hahn einfährt und das das Land zu tragen hat, zu minimieren, steckt das Land (!) einfach weitere Millionen in den Flughafen. Teils direkt aus dem Landeshaushalt, indem zu den ohnehin schon überwiesenen fünf Millionen Euro für die Feuerwehr und den Rettungsdienst auf dem Hahn noch weitere Millionen hinzukommen. Und das nicht etwa, weil die sogenannten hoheitlichen Aufgaben zugenommen haben. Angesichts sinkender Passagierzahlen dürfte nämlich eher das Gegenteil der Fall sein.
Dokument Flughafen Hahn droht gleiches Schicksal wie dem Nürburgring:
DIE LINKE Rhein-Hunsrück fordert Klarheit von der Landesregierung
01.08.2012
Dokument Kosten für Infrastruktur drücken den Hahn
Die Zeit der Frachtrekorde und Passagiersteigerungen auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn ist vorbei. Derzeit kämpft man mit den Folgen der wirtschaftlichen Entwicklung, was zu einem Rückgang der Frachtflüge am Hahn geführt hat.
13.07.2012
Dokument "Der Nachtflug ist unser zentraler Vorteil":
Der Flughafen Hahn ist trotz des jährlichen Verlustes, den er macht, rentabel. Das sagt Hahn-Geschäftsführer Wolfgang Pollety im TV-Interview. Er warnt davor, an der Nachtfluggenehmigung zu rütteln.
18.01.2012 Dokument Kommentar Bernd Wientjes (Trierischer Volksfreund)
Dem Hahn wurden ordentlich die Flügel gestutzt. Er ist jetzt auf dem Boden der Realität angekommen. Und es ist gut, dass die utopischen Träume ausgeträumt und die hochtrabenden Pläne von einem Großflughafen beerdigt worden sind.
Doch die Zeit der Träume scheint noch nicht ganz vorbei zu sein. Wenn der Hahn-Geschäftsführer davon spricht, in fünf Jahren Gewinne mit dem Flughafen machen zu können, spricht das entweder von einem mehr als gesunden Optimismus oder von absolut realitätsfernen Träumereien.

2011

nach oben
Dokument Jahresabschluss Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH 2011
Ausgewiesener Jahresfehlbetrag: 10.626.142 €
+ Landeszuschuss für Sicherheitskosten: 5.295.000 €
= tatsächlicher Verlust: 15.921.142 €
18.06.2012
Dokument Hahn soll in fünf Jahren Gewinn machen
Perspektive 2011 sind Verluste des Airports aber noch höher ausgefallen - Geschäftsführer Pollety im Gespräch
(Artikel in der Hunsrücker Zeitung)
18.01.2012
Dokument Frachtflug kontra Lärmschutz: Gezerre um den Hahn:
Wie wichtig ist der Flughafen Hahn strukturpolitisch, und muss das Land ihm finanziell helfen? Hier scheiden sich zwischen den rot-grünen Koalitionären in Mainz die Geister. Die SPD verweist stets auf die volkswirtschaftlichen Vorteile und Tausende Arbeitsplätze, für die Ökopartei stehen Betriebswirtschaftlichkeit und Lärmschutz im Vordergrund.
15.12.2011
Dokument Eigenkapital am Hahn reicht für vier Jahre:
Sollte sich für den Flughafen Hahn kein Investor finden, dann reicht das Eigenkapital noch für etwa vier Jahre. "Dann würden wir zur Gretchenfrage kommen", sagte Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) gestern im Innenausschuss des Landtags.
18.11.2011
Dokument Flughafen Hahn zeigt sich trotz Krise zuversichtlich:
Der Hunsrück-Flughafen Hahn rechnet trotz der angespannten Wirtschaftslage mit einem Erfolg bei der Suche nach Investoren.
13.10.2011
Dokument "Minus am Hahn geht auf Dauer nicht"
Neuer Aufsichtsratschef Endler will Fraport-Erfahrungen in seine Arbeit einbringen.
08.10.2011
Dokument Neuer Job für Ex-Fraport-Vorstand:
Das frühere Fraport-Vorstandsmitglied wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH
07.10.2011
Dokument Hahn-Investoren warten auf das Leipziger Urteil:
Investoren mit Interesse am Flughafen Hahn warten nach Einschätzung des rheinland-pfälzischem Landtagspräsident erst ein Gerichtsurteil zu einem möglichen Nachtflugverbot in Frankfurt-Hahn
03.10.2011
Dokument Fraport wird sich nicht im Hunsrück breit machen
Die debatte um den defizitären Flughafen Hahn hält weiter an. Die CDU will Fraport als Partner und übt Kritik an der Investorensuche von Rot-Grün.
29.09.2011
Dokument CDU fordert Bekenntnis des Landes zum Flughafen Hahn und zur Hunsrückbahn:
Die CDU Fraktion fordert von der rot-grünen Landesregierung eine einheitliche Haltung und ein klares Bekenntnis zum Hunsrück-Flughafen Hahn. Dazu gehöre auch ein verlässlicher Zeitplan für die Realisierung der Hunsrückbahn zum Hahn.
28.09.2011
Dokument Wie geht es weiter am Hahn?
Angeblich liebäugeln Investoren aus Russland und dem Libanon mit einer Beteiligung an der Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt-Hahn
21.09.2011
Dokument Eigenkapital des Hahn schmilzt:
Das Eigenkapital der Flughafen Hahn GmbH schmilzt: Weil der Hahn seine laufenden Verluste daraus deckt, betrug es Ende vergangenen Jahres nur noch 54,7 Millionen Euro. Ein Jahr davor seien es noch 65,5 Millionen gewesen, sagte der für den Flughafen zuständige Innenminister Roger Lewentz (SPD) gestern im Mainzer Landtag.
16.09.2011
Dokument Berichterstattung des SWR in "Zur Sache" am 15.09.2011 zum Flughafen Hahn 15.09.2011
Dokument Grüne lösten Rücktritt am Hahn aus:
Die rot-grüne Landesregierung sucht nach einem neuen Aufsichtsratschef der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH. Ende des Jahres soll er gefunden sein, dazwischen amtiert Vize Joachim Mertes (SPD), oder es wird eine andere Übergangslösung geben.
10.09.2011
Dokument HUNSRÜCK-AIRPORT Aufsichtsratschef schmeißt hin - und die Opposition fordert von Lewentz "Machtwort" 07.09.2011
Dokument Hahn in Turbulenzen: Aufsichtsratschef geht
Rheinland-Pfalz - Wirbel um den Flughafen Hahn: Jochen Langen, Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, hat sein Amt aufgegeben.
06.09.2011
Dokument Köbler im Interview: Keine Zuschüsse mehr für den Flughafen Hahn 01.09.2011
Dokument Keine Winterflüge nach Mallorca und Faro:
Der Flughafen Hahn etwa rechnet mit einem Fünftel weniger Fluggästen, wenn Ryanair ab Herbst Flüge streicht. Das bedeute auch 20 Prozent weniger Umsatz, sagte der kaufmännische Geschäftsführer der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, Wolfgang Pollety, dem SWR.
27.07.2011
Dokument Flughafen Frankfurt-Hahn - EU prüft "unlauteren Vorteil"
Die öffentliche Hand hat den Flughafen Frankfurt-Hahn finanziell unterstützt - jetzt prüft die EU diese Beihilfen auf Wettbewerbsverzerrung. Sind sie unzulässig, muss der Flughafen alles zurückzahlen.
12.07.2011
Dokument EU-Kommission startet weitere Prüfung rund um Flughafen Hahn
Die EU-Kommission hat ein weiteres Prüfverfahren zu staatlichen Beihilfen für den Flughafen Hahn eingeleitet. Es bestehe der Verdacht, dass das Land Rheinland-Pfalz dem Flughafen Kredite gewährt habe, um ihn von seinen Betriebskosten zu entlasten.
12.07.2011

2010

nach oben
Dokument Jahresabschluss Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH 2010 30.01.2012
Dokument Hahn wieder mit Millionenverlust:
Hahn mit 124 Millionen Euro Schulden. 40 Millionen Euro Verbindlichkeiten beim Liquiditätsppol des Landes geparkt.
11.05.2011
Dokument Den Hahn drücken die Investitionen:
Die derzeitige Situation am Flughafen Frankfurt-Hahn ist alles andere als rosig.
01.03.2011
Dokument Nur 10,8 Millionen Verlust bei der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Geschäftsjahr 2010?
Unglaubwürdige Angaben zum Geschäftsergebnis, zu Verbindlichkeiten und den Bankverbindlichkeiten
28.02.2011
Dokument Hahn beendet 2010 mit Verlust:
Der Flughafen Hahn hat im vergangenen Jahr einen Verlust von voraussichtlich 10,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Hinzu kommen Verbindlichkeiten in Höhe von knapp 124 Millionen Euro.
24.02.2011
Dokument Flughafen Hahn 2010 mit 10,8 Millionen Euro Verlust:
Verkehrsminister Hering (SPD) sagte am Donnerstag im Landtag in Mainz, die finanziniellen Eckwerte der Flughafen GmbH hätten sich kontinuirlich verbessert.
24.02.2011

2009

nach oben
Dokument Jahresabschluss Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH 2009
Dokument Wirtschaftsminister Hering:
Das Geschäftsjahr 2009 beendete der Flughafen Hahn mit einem Verlust von 12,7 Millionen Euro und damit deutlich besser als das ursprünglich geplante Minus von 16 Millionen Euro.
26.04.2010
Dokument Hahn macht 2009 angeblich weniger Minus:
Verluste beim Betriebsergebnis sollen durch günstige Entwicklung der Verkehrszahlen ab Mitte des Jahres verringert worden sein
18.03.2010
Dokument Hahn erstmals in der Gewinnzone:
... Eine interessante Managementleistung. Durch den Verzicht auf das Konzern-Reporting und die Senkung des Zinsaufwands gerät der Flughafen Hahn in die Gewinnzone. Wenn eine private Firma eine derartige "Erfolgsstory" verkündet, wird sie nur ausgelacht.
13.03.2010
Dokument Von Hahn jetzt auch nach Ibiza - trotz Riesenverlusten:
Horrender Gesamtverlust - Finanzierung in der Kritik
(Eifel-Zeitung)
18.03.2010
Dokument Hahn-Geschäftsführer Schumacher warnt vor Gebührenerhöhungen:
Flughafen Frankfurt-Hahn sieht den Bund und die Länder in der Pflicht - Schumacher warnt vor dem Verlust von Kunden
27.07.2009
Dokument Nach Fraport-Ausstieg am Hahn Kreditfragen offen:
Nicht genug, dass das Zukunftskonzept des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Hendrik Hering (SPD) nichts enthält, was der ehemalige Haupteigner Fraport AG nicht schon in Erwägung gezogen oder versucht hätte, um den Flughafen Hahn doch noch in die Gewinnzone zu bringen. Nun attestiert auch noch Jochen Riebel (CDU), der für Hessen im Aufsichtsrat des Flughafens sitzt, den Mainzern, bei der Übernahme der Fraport-Anteile in Finanzierungsfragen gravierende handwerkliche Fehler begangen zu haben, die womöglich Millionen kosten.
05.06.2009
Dokument Mehr Gewerbe, Fracht, Airlines
89 Millionen Euro für Flughafen Hahn

Das Land Rheinland-Pfalz will in den kommenden zehn Jahren 89 Millionen Euro in den Hunsrück-Flughafen Frankfurt-Hahn investieren. Handel und Gewerbe rund um das Flughafengelände sollten ausgebaut, ein Fracht- und Logistikpark angesiedelt und neue Fluggesellschaften gewonnen werden, sagte Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) am Dienstag in Mainz.
12.05.2009
Dokument Geschäftsergebnis Fraport 2008:
Fraport schreibt Hahn mit 22,9 Mio € ab
05.03.2009 Dokument Lautzenhausen:
Hahn macht 17 Millionen Minus
Dokument Fraport: Hahn wird mit 44 Millionen € abgeschrieben:
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport erwartet wegen des Verkauf seiner Beteiligung am Hunsrück-Flughafen Hahn eine Sonderbelastung von etwa 30 Millionen Euro. Im Konzernabschluss für 2008 werde voraussichtlich eine Abschreibung in dieser Größenordnung verbucht, sagte ein Konzernsprecher am Dienstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Ursprünglich habe Fraport 44 Millionen Euro in das Eigenkapital der Hahn -Betreibergesellschaft investiert, jedoch zwischenzeitlich bereits eine Wertkorrektur vorgenommen. Zudem habe der Flughafen Hahn bei Fraport in den Jahren 1999 bis 2008 im Durchschnitt Verluste von etwa 15 Millionen Euro verursacht.
04.02.2009
Dokument Analyst: Fraport schreibt Hahn mit 35 Mio EUR ab
Die Fraport AG, Frankfurt, wird nach Einschätzung der SRH AlsterResearch ihr Engagement am Flughafen Frankfurt-Hahn mit einer Abschreibung von 35 Mio EUR beenden. Die 65prozentige Beteiligung werde der Flughafenbetreiber für einen symbolischen Preis an das Land Rheinland-Pfalz verkauft
26.01.2009

2008

nach oben
Dokument 16,945 Mio € Verlust im Geschäftsjahr 2008
Steigender Umsatz sorgt für Erhöhung des Verlustes!!!
"Zivile" Militärflüge für das US-Militär sorgen für höheren Umsatz
Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH will auch Jahresabschluss für 2008 nicht veröffentlichen - Was soll vertuscht werden?

(Auswertung Geschäftsbericht Fraport AG durch BI
21.04.2009
Dokument Fraport steigt beim Verlustbringer in Hahn aus
Laut Angaben des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers Hendrik Hering hat sich der Verlust der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Jahr 2008 auf 18 Millionen Euro ausgeweitet.
03.02.2009
Dokument Flughafenbetreiber will die Verluste auf dem Hahn nicht mehr akzeptieren
Eine eigene Entwicklungsgesellschaft soll neue Einnahmequellen für den Flughafen Hahn im Hunsrück erschließen.
12.11.2008
Dokument Fraport hat die Faxen dick:
Verkauf nicht ausgeschlossen - Fraport erhöht Druck auf Flughafen Hahn
08.11.2008
Dokument   Miese Geschäftszahlen in den ersten neun Monaten trotz boomenden Geschäften mit dem US-Militär und vermeintlichem Frachtboom:
Passagiere - 2,5 %, Fracht + 22,7 %, Umsatz + 11,3 %,
EBITDA 0,4 Mio € = + > 100 %, EBIT - 7,8 Mio €
07.11.2008
Dokument Es brodelt am Hahn:
Jährliche Verluste in zweistelliger Millionenhöhe sorgen für zunehmende Unruhe beim Betreiber Fraport. Der will offenbar die Mitgesellschafter Rheinland-Pfalz und Hessen beim Verlustausgleich mit ins Boot nehmen.
21.08.2008
Dokument Die x.te Ankündigung
Fraport - Gewinnziel in Frankfurt Hahn ist große Herausforderung
07.08.2008
Dokument   Miese Geschäftszahlen im ersten Halbjahr trotz boomenden Geschäften mit dem US-Militär:
Passagiere - 5,8 %, Fracht + 30,6 %, Umsatz + 6,4 %,
EBITDA - 2,6 Mio € = - 18,6 %, EBIT - 8,1 Mio € = - 14,7 %
07.08.2008
Dokument Knallharte Forderungen und/oder die Vorbereitung des Ausstiegs:
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport AG bleibt dabei. Er erwartet spätestens 2010 einen Jahresüberschuss vom Konzernflughafen Hahn im Hunsrück - und nicht mehr nur ein Plus im operativen Geschäft, wie ein Fraport-Sprecher hervorhebt.
06.08.2008
Dokument Konzern-Zwischenbericht der Fraport AG:
Umsatz der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im ersten Quartal 2008 gegenüber Vorjahr erneut gesunken!
09.05.2008
Dokument Der Flughafen Hahn bekommt einen neuen Chef:
Stefano Wulf wird im Juni von Uwe Klettenheimer abgelöst. Damit reagiere die Frankfurter Konzern-Mutter Fraport auf die enttäuschende Entwicklung der Hunsrück-Tochter, vermuten Insider.
30.04.2008
Dokument Starke Sprüche angesichts Verlusten in Höhe von 15,76 Mio Euro in 2007:
Flughafen Frankfurt-Hahn-Geschäftsführer Jörg Schumacher:
"Ich habe eine brutale Gewinnerwartung für 2010."
23.04.2008
Dokument Mit Fliegen allein ist kein Geld zu Verdienen:
Fragen und Antworten zu Umsatzzahlen, Verlusten, Passagierzahlen, Militärflügen und Zukunftsaussichten des Flugplatz Hahn
18.03.2008

2007

nach oben
Dokument Was soll vertuscht werden:
Die Gesellschafter der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH beschließen gemäß § 264 Abs. 3 HGB für den Jahresabschluß 2007 von einer Offenlegung des Jahresabschluss der Gesellschaft abzusehen.
26.01.2009
Dokument 15,762 Mio Euro Verlust im Geschäftsjahr 2007:
EBITDA liegt primär wegen des Rückgangs des Materialaufwands im Zusammenhang mit den gesunkenen Enteisungsleistungen leicht über dem Vorjahresniveau
23.03.2008
Dokument Hahn nähert sich der Gewinnzone:
Nach einem ersten operativen Gewinn im Jahr 2006 schließt die Flughafen-Frankfurt-Hahn- GmbH (FFHG) auch 2007 mit einem positiven operativen Ergebnis ab.
08.02.2008 Dokument Kommentar eines Redakteurs der Hunsrücker Zeitung
Dokument Fraport will Hahn profitabel machen:
Alle unsere Beteiligungen müssen schwarze Zahlen schreiben, das gilt auch für den Hahn.Ansonsten sei auch ein Verkauf nicht ausgeschlossen.
07.02.2008
Dokument Flughafen Frankfurt Hahn steigert operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2007 - Das Jahresergebnis lag 2007 mit minus 15,7 Mio EUR auf Vorjahresniveau. 07.02.2008
Dokument Airport Hahn - Warten auf Gewinn 05.02.2008
Dokument Hahn: Schwarze Zahlen 2010?
Abschreibungen belasten Ergebnis - Fünf Millionen Passagiere in Sicht
31.12.2007
Dokument Fraport-Chef Wilhelm Bender zu der Frage, wie lange der Fluglatz Hahn noch tiefrote Zahlen schreiben darf. 27.12.2007
Dokument Hunsrücker Zeitung:
Fraport fordert Gewinn vom Hahn
(Ohne jegliche konkrete Zahlen, Daten oder Fakten)
16.11.2007
Dokument Der Hahn hat uns enttäuscht, sagt Fraport-Chef Bender:
In den ersten neun Monaten weitete der Hahn seine Verluste vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 8,1 auf 8,7 Millionen Euro aus. Der Großteil der dortigen Einnahmen stammt aus den Parkgebühren.
14.11.2007
Dokument Trierischer Volksfreund:
Umsatzerlöse brechen in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 um 8,5 % auf 30,1 Mio Euro ein
14.11.2007
Dokument Finanzendienstleister:
Flugplatz Frankfurt-Hahn fuhr in den ersten neun Monaten einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBit) von acht Millionen Euro ein.
13.11.2007 Dokument SWR:
Flugplatz Frankfurt-Hahn fuhr in den ersten neun Monaten einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBit) von acht Millionen Euro ein.
Zeitungsartikel Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH steigert Passagierzahl um 14,7 % und büßt im Gegenzug beim Umsatz 6,3 % ein.
Verlust im ersten Halbjahr 7,1 Millionen Euro
08.08.2007

2006

nach oben
Dokument Auswertung des Geschäftsberichtes der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH für das Jahr 2006
  • Nur Auflösung einer Rückstellung und Ertragszuschüsse des Landes Rhein(Hahn-)land-Pfalz führen zu „positiven EBITDA“
  • Steigende Passagierzahlen führen zur Erhöhung der Verluste
  • Geschäftsführergehälter werden von Fraport bezahlt (Höhe unbekannt)
  • Ungeklärte Kostenweiterbelastung und Zuschüsse des Landes Rheinland zu den Personalkosten der Fluglotsen (Höhe der beiden Posten ca. 3 Mio Euro)
28.01.2008
Dokument Geschäftsführer Schumacher: "Innerhalb von nur neun Jahren haben wir es geschafft, dass Unternehmen in die Gewinnzone zu führen" 26.01.2007
Zeitungsartikel Hahn-Geschäftsführer verkündet frohe Botschaft: "Schwarze Zahlen für 2006 im Blick" 15.01.2007 Dokument Kommentar eines Redakteurs der Hunsrücker Zeitung
Dokument Flughafen Hahn voraussichtlich erst nach 2008 profitabel
(Trierischer Volksfreund)
23.12.2006 Dokument Flughafen Frankfurt-Hahn Geschäftsführer Wulf rechnet für 2006 zwischen 16 und 20 Millionen Euro Verlust.
(Videotext Südwest)
Zeitungsartikel Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH steigert Verlust im ersten Halbjahr 2006 trotz stark gestiegener Umsätze um 11,5 %. 09.08.2006
Zeitungsartikel Hahn braucht 5 Millionen Passagiere und 200.000 Tonnen Fracht, um schwarze Zahlen zu schreiben! 03.04.2006
Zeitungsartikel Rote Laterne:
Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH liegt auf dem letzten Platz im Vergleich von 50 europäischen Flughäfen
09.03.2006

2005: 15,9 Millionen Euro Verlust

Das Super-Boom-Jahr 2005
Ergebnis: 15,940 Millionen Euro Verlust
28.03.2006
Flugplatz Hahn meldet, wie in den Vorjahren mal wieder ganz tolle Zahlen - Umsatz, Passagiere, Fracht usw. für das erste Halbjahr
(Hunsrücker Zeitung
19.07.2005
Zeitungsartikel   Jubelarie über die tollen Zahlen
(Frankfurter Rundschau)
18.07.2005

2004: 16,8 (19,1) Millionen Euro Verlust

Geschäftsbericht Hahn:
19,1 Millionen Verlust im Jahr 2004!
Über 100 Millionen Verlust beim Flughafen seit Übernahme durch Fraport!
(Eine Auswertung der Geschäftsberichte 1997 - 2004)
30.06.2005 Beteiligungsbericht des Landes Rheinland-Pfalz:
4,7 Millionen Euro "operativer Verlust"
12.01.2006  Trierischer Volksfreund:
Verlust im Jahr 2004 = 4,7 Millionen Euro
Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH gibt an:
Verlust in 2004 nur noch 4,6 Millionen Euro
14.03.2005 grinsebacken_160305.jpg 19,0 Millionen Euro Verlust in 2004 lassen  Hahn-Geschäftsführer Andreas Helfer,  Minister Hans Artur Bauckhage und  Maria Müller um die Wette strahlen!
(Bild zum Bericht "Der Flughafen Hahn hat seine Kosten im Griff" in der Hunsrücker Zeitung vom 15.03.2005)

Ob die Herren und Damen über die Hohlköpfe lachen, denen sie mal immer einen Bären aufbinden?
 Ex-Militärflughafen Frankfurt-Hahn will 2006 erstmals Gewinn machen 27.06.2005
 Der scheidende Hahn-Geschäftsführer Helfer lobt sich trotz 87 Millionen Euro Verlust in den letzten 7 Jahren für seine hervorragende Arbeit! 16.02.2005
30.11.2004  Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet:
Nur noch 3 Millionen Verlust in 2004 - Insolvenz von Volareweb verhindert besseres Ergebnis
 17 Millionen Euro Betriebsverlust in 2003, für 2004 werden drei bis vier Millionen weniger erwartet 14.07.2004  Hunsrücker Zeitung meldet: Hahn verdient an jedem Passagier 2,50 Euro
Ryanair: Extrem niedriger und stark gesunkener Durchschnittsyield von nur ca. 35 Euro je Passagier in Hahn
Fraport muss Hahn mit jährlich 10 Millionen Euro quersubventionieren
23.09.2004

2003: 17,82 Millionen Euro Verlust


2002: 19,99 Millionen Euro Verlust


Ältere Meldungen

Bis 2004 jährlich 15 Millionen Verlust erwartet 24.09.1999
13 Millionen Mark Verlust in 1998, 1999 sollen es noch einige mehr werden
(Hunsrücker Zeitung)
01.09.1999